seitenkopf

Applied Kinesiologie (AK)

"Das Leben besteht in der Bewegung!"
(Aristoteles)

1964 stellte der Chiropraktiker Dr. George Goodheart jun. erstmals diese Untersuchungsmethode vor. Mit AK ist es möglich Fehlfunktionen, die zu gesundheitlichen Problemen führen auf der strukturellen, chemischen und psychischen Ebene festzustellen und geeignete Mittel, zur Therapie dieser Störung zu finden.

Für den Zahnarzt ist diese Methode besonders interessant bei den Fragen: Verträgt der Patient dieses zahnärztliche Material? Passt meine Aufbißschiene oder meine zahnärztliche Versorgung in die muskuläre Funktion des Patienten? Gibt es Störfelder im Kopfbereich, die zu muskulären Fehlfunktionen führen?

Nährstoffmangelzustände, die zu Schmerzen oder Parodontitis führen können, sowie Nahrungsmittelunverträglichkeiten, sind mit AK gut zu diagnostizieren. Da unser Körper bei der AK-Testung sehr sensibel auf Zusätze aller Art in den Orthomolekularia reagiert, arbeiten wir mit den hypoallergenen sehr reinen Substanzen von Hypo-A aus Lübeck und können damit oft schon während der Testung eine Schmerzreduktion erreichen.

AK-Untersuchung:

  • Verschiedene Muskeln des Körpers können verschiedenen Organen und Akupunkturmeridianen zugeordnet werden.
  • In definierter Position werden diese Testmuskeln auf ihre Reaktion- Normspannung, Schwäche oder Überspannung geprüft.
  • Aus der Reaktion des Muskels auf gezielt gesetzte Probereize können Rückschlüsse auf die Funktion einzelner Organe und Störungen und Fehlfunktionen des Organismus gezogen werden.

Ein Zeichen, dass sich diese 50 Jahre alte Therapiemethode bewährt hat ist die Anerkennung der AK durch die österreichische Ärztekammer 2004.

Patientenfrage

Was ist Applied Kinesiology?

Die Applied Kinesiology ist eine Untersuchungsmethode, die 1964 von Dr. George Goodheart entdeckt wurde. Goodheart stellte fest, dass sich die Kraft eines Muskels änderte, wenn er wichtige therapeutische Punkte am Körper des Patienten behandelte oder auch nur berührte.

Die Weiterentwicklung zeigte, dass Allergene, giftige Substanzen, unverträgliche Lebensmittel aber auch Medikamente, manuelle Behandlungen oder Akupunktur die Reaktion eines Muskels verändern können. Entsprechend können spezielle Muskeltests der Applied Kinesiology dem fachkundigen Therapeuten wichtige Hinweise darauf geben, welche Materialien von einem Patienten gut vertragen werden bzw. welche Stoffe er lieber meiden sollte.