seitenkopf

Zahnfleischerkrankungen

Deine Nahrungsmittel seien deine Heilmittel.
(Hippokrates, griechischer Arzt)

70% aller Menschen über 40 Jahre leiden in Deutschland an einer Parodontitis. So bezeichnet man den fortschreitenden entzündlichen Abbau des Zahnhalteapparates bis hin zu Zahnlockerung und Zahnverlust.

Neben einer guten häuslichen Mundhygiene sind professionelle Zahnreinigung und eine gesunde Ernährung besonders wichtig, wenn man die Krankheit aufhalten will.

Da in vielen Studien bei betroffenen Patienten ein Mangel an Vitamin D, Calcium und Antioxidantien nachgewiesen wurde, empfehlen wir auch eine Substitution der fehlenden Nährstoffe.

Die Behandlung der Parodontitis beinhaltet bei uns eine umfassende Diagnostik, wenn gewünscht auch mittels Applied Kinesiology, eine Beratung zur häuslichen Mundhygiene, eine Ernährungsberatung und Empfehlungen zur Substitution fehlender Vitalstoffe.

Eine individuelle professionelle Prophylaxe ist der erste Schritt der Zahnärztlichen Therapie und die Wiederholung aller 3-6 Monate, die Voraussetzung für langfristigen Erfolg der Zahnfleischbehandlung.

Die Herstellung guter Hygienischer Voraussetzungen und die konservative Reinigung aller Wurzeloberflächen erfolgt in einer gesonderten Behandlung.

Wir unterstützen sie beim Erhalt des Therapieerfolges durch regelmäßigen Recall, umfassende Beratung und wenn sie mögen, mit einer Akupunktur zur Raucherentwöhnung.

Die wichtigsten Fragen unserer Patienten zu Zahnfleischentzündung / Parodontitis:

Hat meine Parodontitis etwas mit meiner Ernährung zu tun?

In einer Studie der Universität Leipzig wurde ganz klar ein Zusammenhang zwischen gesunder Ernährung und Parodontitis gefunden. Menschen die mehr Obst und Gemüse essen, haben seltener und weniger schwere Zahnfleischentzündungen.